Blog

43.000 haben wir schon! DES-Projekt

30.04.2018

Ein paar Wochen ist er schon her, der informelle Start des Projektes, über das wir nun auch offiziell informieren wollen. Punktgenau zum bundesweiten Tag der Archive am 3. März 2018 ging das Kooperationsprojekt "Kartei Leipziger Familien" online, ruckelte sich ein und entwickelt sich nun bereits prächtig. Es resultiert aus dem Ausbau der Kooperation zwischen dem Verein für Computergenealogie e. V. (CompGen) und dem Sächsischen Staatsarchiv, dort konkret dem Staatsarchiv Leipzig, Referat 33 Deutsche Zentralstelle für Genealogie / Sonderbestände. Worum geht es?

Die rd. 20.000 Karteikarten umfassende "Kartei Leipziger Familien" wurde seit den 1950er Jahren durch Helga Moritz erarbeitet und firmiert unter sächsischen Genealogen daher auch als "Moritz-Kartei". Helga Moritz verkartete die Tauf- und Traubücher der Leipziger Kirchgemeinden familienweise und ordnete diesen Daten die Eintragungen der Ratsleichen- und Bürgerbücher zu. Die Kartei wurde 1998 in das Staatsarchiv Leipzig, DZfG übernommen und bildet dort den Bestand 21959 Kartei Leipziger Familien.

Die Kartei enthält biographische Angaben zu den Einwohnern Leipzigs mit ihren Kindern und angeheirateten Personen, der zeitliche Schwerpunkt liegt vom 16. bis zur Mitte des 19. Jahrhundert. Wir schätzen die Zahl der in der Kartei enthaltenen Einzelpersonen auf über 200.000: v. a. Familienoberhäupter, Ehefrauen und Kinder mit ihren Lebensdaten und teilweise darüber hinausgehenden Informationen. 

 

Leipziger Kartei

Die verpackte Kartei vor dem Abtransport zur Digitalisierung


Im Sommer 2017 wurde die Kartei digitalisiert, die entstandenen Digitalisate werden seitdem durch CompGen für das Erfassungsprojekt vorbereitet: Die Karteikarten werden familienweise zusammengefasst, ihre Online-Stellung erfolgt sukzessive. Derzeit sind die Karteikarten zu den Buchstaben A und B_P sowie C_K_G (phonetisches Alphabet...) für die Erfassung mit dem DatenEingabeSystem DES zugänglich. Die Buchstaben D_T, E und F werden in Kürze ergänzt. Die Statistikangaben zum Projekt beziehen sich immer (nur) auf die bereits eingestellten Karteikarten.

Mit Stand 30. April sind bereits die Angaben und familiären Beziehungen zu über 43.000 Personen erfasst. Wir freuen uns sehr, dass bereits jetzt so großes Interesse an dem Projektbesteht und sich viele Menschen gefunden haben, die diesen Datenschatz zur Leipziger Bevölkerung als Erfasser/innen und / oder Projekt-Mitbetreuer/innen zugänglich machen.Herzlichen Dank!

Mit Unterstützung der Leipziger Genealogischen Gesellschaft ist auch noch eine öffentliche Vorstellung des Projektes in Leipzig in Vorbereitung; Termin und Ort werden wir über die CompGen- und Sachsen-Mailingliste bekannt geben, wenn sie feststehen.

Wichtige Hinweise zu dem Projekt und zur projektspezifischen Erfassungsrichtlinie sind hier zu finden: http://wiki-de.genealogy.net/Kartei_Leipziger_Familien

Susanne Nicola, CompGen

Dr. Thekla Kluttig, Sächsisches Staatsarchiv, Ref. 33 Deutsche Zentralstelle für Genealogie / Sonderbestände

 
Powered by CMSimpleRealBlog