Blog

aktuelle Artikel : 118
Seite : previous_img  1 / 6  next_img

GOV wurde in die Linked Open Vocabularies (LOV) aufgenommen

31.07.2015

Wieder haben wir einen wichtigen Schritt erreicht, die Bekanntheit von GOV zu erhöhen und den Einsatz unserer Ortsidentifikatoren zu verbreiten. Das GOV wurde in die Linked Open Vocabularies (LOV) aufgenommen http://lov.okfn.org/dataset/lov/vocabs/gov

Damit spielen wir nun mit den ganz Großen im Semantic Web zusammen. Wer nun nach Möglichkeiten der Darstellung von Ortsinformationen sucht, wird auch auf das GOV stoßen. Viele Semantic Web Tools bieten im LOV enthaltene Projekte direkt in Drop-Down-Menüs an, so dass man auch dort auf das GOV aufmerksam wird.

Schon jetzt wird das GOV als Orts- und Verwaltungsverzeichnis von externen Projekten genutzt, so z.B. dem Rostocker Matrikelportal oder dem Kieler Gelehrtenverzeichnis. Durch die Aufnahme in die LOV ist es nun noch leichter geworden, eine formale und maschinenlesbare Anbindung zu ermöglichen.

Noch eine Neuerung gibt es im GOV. Vor einigen Wochen haben wir im GOV-Team an einem Typsystem für das GOV gearbeitet. Diese Arbeit ist nun an erster Stelle sichtbar geworden, da die Typgruppen für die Einfärbung der Zugehörigkeitsdiagramm verwendet werden. Hier ist ein Beispiel:
http://gov.genealogy.net/HUSLUMJO45IB

Man kann nun auf einen Blick erkennen, um was für eine Art von 
Zugehörigkeit es sich handelt. Blau ist politische Verwaltung, lila
kirchliche Verwaltung, grün sind Gerichte, rot sind Wohnplätze. Da die politischer Verwaltung am umfangreichsten ist, wurde hier nochmal eine Gruppierung in sieben Stufen vorgenommen (von Staaten bis hin zu Stadtteilen), die sich im Blauton widerspiegeln.

Schöne Grüße, Jesper (Zedlitz)

Wartungsankündigung Mi, 08.07.2015

02.07.2015

Mittwoch, 08.07.2015 ab 01.00 Uhr werden Umbauten an zentralen Netzwerk-Komponenten notwendig. 

Es werden daher zunächst alle Projekte und Services einschließlich der Mailinglisten komplett unterbrochen sein und nach Fertigstellung der Arbeiten wieder zugeschaltet werden. Wir versuchen, die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten und wollen spätestens Mittwoch, 08.07.2015 12.00 Uhr fertig sein. Wir setzen alles daran, eher fertig zu werden. In diesem Fall werden die Services natürlich auch eher wieder bereitgestellt und es erfolgt eine Benachrichtigung über die Projekt-Mailinglisten. 

Vielen Dank für das Verständnis. 

genealogy.net
Die Technik

Bei der ING-Diba-Aktion erneut Spende geschafft

02.07.2015

Unser Verein ist wieder bei den Gewinnern bei der ING-Diba-Aktion! 1000 € für Vereinszwecke sind somit hinzugewonnen.

Das Grabsteinprojekt bei Bürger schaffen Wissen

17.06.2015

Der Verein für Computergenealogie beteiligt sich bereits mit den Projekten GOV - Genealogisches Ortsverzeichnis & DES - DatenErfassungsSystem an der Plattform Bürger schaffen Wissen. Die Plattform Bürger schaffen Wissen ermöglicht es uns, den Verein und unsere Projekte prominent zu platzieren und Kontakte für weitere Vernetzungen zu knüpfen.

 

logo_buerger.png

 

Es freut uns, dass nun auch das Grabstein-Projekt auf der porminenten Platform vertreten ist. Das Grabsteinprojekt findet sich unter der folgenden Adresse: http://buergerschaffenwissen.de/projekt/digitale-dokumentation-von-grabsteinen

Projekt-Information *Grabsteine* 06/2015

31.05.2015

Auch im Wonnemonat Mai 2015 besuchten die Fotografen die Friedhöfe um Fotos für das Grabstein-Projekt zu fertigen. Nach der Fotobearbeitung und  Datenerfassung wurden rund 90 neue Friedhöfe in dieser Datenbank  http://grabsteine.genealogy.net/ veröffentlicht.

Erwähnenswert ist das Mitwirken der Vereinsmitglieder vom AGGSH (Arbeits-Gemeinschaft Genealogie Schleswig-Holstein e.V.) für das Grabstein-Projekt. Offensichtlich finden unsere "Nordlichter"-Kollegen ein besonders großes Interesse 
am Dokumentieren von Grabsteinen. http://grabsteine.genealogy.net/cemlist.php?v=AGGSH

... mehr ...

Erfassung der Verlustlisten 1870/71 Preußens und Badens

30.05.2015

Seit dem 25. Mai 2015 ist es möglich, bei der Erfassung der Verlustlisten 1870/71 Preußens und Badens mitzuhelfen.
http://wiki-de.genealogy.net/Preu%C3%9Fische_Verlustlisten_1870-71

Die *Verlustlisten* wurden von der Königlichen Geheimen Ober-Hofbuchdruckerei herausgegeben. Sie enthalten auf knapp 2000 Seiten die Meldungen über Tote, Vermisste, Verwundete und in Gefangenschaft geratene Soldaten des Deutsch-Französischen Krieges der *Königlich Preußischen Armee* und der *Großherzoglich Badischen Division*.

... mehr ...

Neues von alten Adressbüchern (05/2015)

13.05.2015

Liebe Freunde alter Adressbücher,

der Adressbuchnewsletter wurde zwar längere Zeit nicht verschickt, aber getan hat sich im Bereich des Adressbuchprojektes sehr viel.
Mit Hilfe des DES wurden schon 50 Adressbücher in der Online-Erfassung bearbeitet. Gratulation an alle Erfasser und an die Betreuer!

Seit der letzten Meldung wurden fertig gestellt:
1.Bergedorf/Adressbuch 1915
<http://wiki-de.genealogy.net/Bergedorf/Adressbuch_1915>  (über 11.100 Datensätze) 
2.Duderstadt/Adressbuch 1926
<http://wiki-de.genealogy.net/Duderstadt/Adressbuch_1926>  (knapp 1.900 Datensätze) 
3.Duderstadt/Adressbuch 1930
<http://wiki-de.genealogy.net/Duderstadt/Adressbuch_1930>  (knapp 1.600 Datensätze) 


... mehr ...

Fertige und neue Adressbücher in der Online-Erfassung mit DES

10.05.2015

In den letztenTagen hat sich bei den Adressbüchern einiges getan. Die Erfassung von Augsburg wurde abgeschlossen.
Hier möchten wir allen Erfassern ganz herzlich für die geleistete Arbeit danken.

Dafür sind an diesem Wochenende gleich 5 weitere Bücher an den Start gegangen.

das Adressbuch Beuthen 1899:
http://wiki-de.genealogy.net/Beuthen/Adressbuch_1899
Betreut wird es von Susanne Nicola und Niels Niestroj
Die Erfassung ist denkbar einfach, einziges Manko ist, dass die Scanqualität nicht hervorragend ist. Insbesondere bei den Ziffern 1 und 4 ist ein gutes Auge erforderlich.

... mehr ...

Videorückblick zum westfälischen Genealogentag in Altenberge

06.05.2015

Am 14 März 2015 fand in Altenberge der sechste westfälische Genealogentag statt. Die Veranstaltung mit 50 Ausstellungsständen und interessanten Vorträgen war für Beteiligte und die zahlreichen Besucher ein voller Erfolg. Den Vormittag des folgenden Sonntags nutzte der Verein für Computergenealogie für eine Mitgliederversammlung. Ein Videobericht der Redaktion COMPUTERGENEALOGIE!

Erfassung der Verluslisten für Sachsen 1870/71

28.04.2015

Ab sofort haben wir ein neues Erfassungsprojekt im DES eingestellt, die Verluslisten für Sachsen 1870/71.

Es handelt sich hierbei eigentlich nicht um Verlustlisten im klassischen Sinne, sondern vorerst werden die 1871 im Band "Verzeichnis der im Deutsch-Französischen Kriege von 1870 und 1871 bis zum Praeliminar-Friedensschlusse Gefallenen und Verstorbenen Offiziere und
Mannschaften des XII. (Koenigl. Saechs.) Armee-Corps nach den amtlichen Verlustlisten und sonstigen oeffentlichen Nachrichten " von C. Juli, Jüchtzer, Dresden 1871 veröffentlichen Personen erfasst. Zu einem späteren Zeitpunkt werden ggf. weitere Quellen wie die namentlichen Verlustlisten erfasst. Wir gehen aber davon aus, dass die sächsischen Verluste in den (nord)deutschen Verlustlisten 1870/71 mit abgedruckt wurden. Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt erfasst.

Hier kommen Sie zur Projekt-Seite:
http://wiki-de.genealogy.net/S%C3%A4chsische_Verlustlisten_1870-71

Datenqualität, Datenmanagement und rechtliche Aspekte

18.04.2015

Das GEWISS Konsortium „BürGEr schaffen WISSen - Wissen schafft Bürger“, das  Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW), der Verein für Computergenealogie und das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) laden ein, sich Fragen zum Thema Daten & Citizen Science bei einem zweitägigen Dialogforum zu widmen. 

Citizen Science Aktivitäten generieren große Datenmengen, welche von ehrenamtlichen und hauptberuflichen Wissenschaftlern meist über längere Zeiträume erhoben werden. Ein Anspruch von Citizen Science ist es, qualitative und öffentlich zugängliche Informationen zu erfassen, damit das umfassende Potential  von Citizen Science genutzt werden kann. Aus diesem Anspruch heraus ergeben sich zahlreiche praktische Fragen wie zum Beispiel: Wie kann eine hohe Datenqualität gewährleistet werden? Wem gehören die Daten? Wer hat das Urheberrecht auf die Erkenntnisse? Wie können diese Daten langfristig gespeichert werden? Welche Strukturen und Ressourcen brauchen wir im Zeitalter von Science 2.0? Das Forum hat das Ziel, sich diesen Fragen und deren praktischen Lösungen zu widmen.

 

„Datenqualität, Datenmanagement und rechtliche Aspekte in Citizen
Science“

04./05. Mai 2015

ZBW- Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Neuer Jungfernstieg 21, Hamburg 20354

Von offenen Daten zu verwendbaren, offenen Daten

29.03.2015

In unserem Verein haben wir den Grundsatz, dass wir unsere Daten veröffentlichen, sogar kostenfrei und nicht an die Vereinsmitgliedschaft geknüpft. In der Wissenschaft wird dies mit dem Begriff "OPEN DATA" umschrieben. Nun wollen wir einen Schritt weiter gehen und diese offenen Daten nicht nur für Menschen zur Verfügung stellen, sondern auch für eine automatische Weiterverwendung optimieren. Dies geschieht mit einer standardisierten Beschreibung der Daten, den sogenannten "LINKED OPEN DATA". Damit wird das Internet zu einem Datenweb[1], in dem Daten aus verschiedenen Quellen automatisch und logisch richtig zusammengeführt werden können.

Experiment zu double keying

28.03.2015

Original-Text aus dem Blog des Institut für Informatik der CAU Kiel 

Bei der Erfassung von textuellen Einträgen aus historischen Dokumenten in einem Crowdsourcing Projekt ist die Qualität der Ergebnisse besonders wichtig. Zu diesem Zweck wurde im Zuge der Masterarbeit “Entwicklung und Bewertung von Verfahren zur hochqualitativen und effizienten semi-automatischen Text- und Strukturerkennung bei historischen Quellen” in den vergangenen Monaten das Dateneingabesystem des Vereins für Computergenealogie (CompGen-DES) durch ein Instrument zur Sicherung der Qualität der Daten erweitert.

Fragebogen "Nutzererwartungen an digitalen Archiven"

21.03.2015

Der Verein für Computergenealogie wurde gebeten die folgende Umfrage zum Thema Nutzererwartungen an digitalen Archiven zu veröffentlichen. Wir freuen uns Holm Discher, Kevin Gross, Lukas Mattheuer und Pia Schiel zu unterstützen.

 

Umfrage von Holm Discher, Student Archiv B.A.

Mit der fortschreitenden Technologisierung werden in der heutigen Zeit  mehr und mehr Unterlagen in digitaler Form erstellt und aufbewahrt. Diese werden von den Archiven übernommen und in großer Zahl nach archivischen Kriterien aufbereitet. Ein Teil des digitalen oder digitalisierten Archivgutes wird dem Nutzer mitteles digitaler Archive zur Verfügung gestellt.

Die öffentliche Präsentation von Archivgut wird erst seit kurzer Zeit von  einigen Archiven verwendet und es gab bisher kaum Untersuchungen, wie sehr die digitalen Archive den Erwartungen der Nutzer entsprechen (Beispiel am Beethoven-Haus Bonn: Kataloge.) 

Im Rahmen des Seminars "Digitale Archive" der Fachhochschule Potsdam werden  diese Nutzererwartungen erhoben und für die weitere wissenschaftliche Bearbeitung weiter verwendet. Aus diesem Grund wenden sich die Teilnehmer der Projektgruppe an alle Interessierte bzw. Nutzer von digitalen Archiven mit der Bitte, den verlinkten Fragebogen auszufüllen.

Fragebogen zur Umfrage Nutzererwartungen an digitalen Archiven

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

CompGen Flyer 2015

21.03.2015

Auf dem Westfälischen Genealogentag haben wir zum ersten Mal unseren neuen Flyer 2015 verteilt. Wer diesen auch gerne mal sehen möchte und es nicht zu Westfälischen Genealogentag geschafft hat, findet hier die Grafiken dazu.
 

Westfälischer Genealogentag & Mitgliederversammlung 2015

15.03.2015

Am Samstag, 14. März 2015 fand in Altenberge, der zweijährig stattfindende 6. Westfälische Genealogentag statt. Der Verein für Computergenealogie war mit einem Stand in der Ausstellungshalle vertreten, an dem viele interessante Gespräche geführt werden konnten und viele Interessierte mit den Magazinen COMPUTERGENEALOGIE und FAMILIENFORSCHUNG oder auch Ratschlägen für Ihre Forschung beraten werden konnten.

Andreas Job informierte in seinem Vortrag Genealogische Quellen im Internet - Gemeinsame Datenerfassung einfach gemacht! über die Mitmachprojekte des Vereins für Computergenealogie und insbesonderes über das DES (Daten-Eingabe-System). 

... mehr!

CompGen tritt ICARUS bei

05.03.2015

Der Verein für Computergenalogie ist im März 2015 dem International Centre for Archival Research (kurz: ICARUS) beigetreten. ICARUS ist bereits durch eine Vielzahl von Aktivitäten, wie zum Beispiel die Projekte Matricula und Monasterium bekannt. Einen Überblick über aktuelle und abgeschlossene Projekte finden sich auf der Seite: http://icar-us.eu/activities/projects

CompGen wird bereits auf der Internetseite als Mitglied aufgefürht: http://icar-us.eu/about-us/icarus-members

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit, Erfahrungsaustausch und interessante Projekte die wir gemeinsam begleiten können.

 

http://icar-us.eu

500 historische Adressbücher in der DigiBib!

05.03.2015

Es gibt einen Meilenstein in der Online-Stellung der historischen Adressbücher in der DigiBib zu feiern:

Inzwischen stehen 500! Adressbuchdigitalisate frei einsehbar zur Verfügung.

Kategorie:Adressbuch in der DigiBib

Genealogisches Ortsverzeichnis (GOV)

15.02.2015

Der Verein für Computergenealogie bietet mit dem GOV-Daten inzwischen qualitativ hochwertige Informationen als frei verfügbare Linked Open Data an. Das wir damit in guter Gesellschaft sind, zeigen u.a. die Aktivitäten der Deutschen Nationalbibliothek (DNB), die mit ihren Daten einen entscheidenden Beitrag zur Stabilität und Zuverlässigkeit der "Linked-Data-Cloud" leistet und eine der tragenden Säulen des semantischen Netzes wird. Auch am Ende eines jeden GOV-Eintrags ist ein Symbol zu finden, über das man zu den maschinenlesbaren RDF-Daten gelangt. (RDF = Resource Description Framework, etwa: System zur Beschreibung von Ressourcen).

Projekt-Information *Grabsteine*

31.01.2015

Das Grabstein-Projekt http://grabsteine.genealogy.net/ bearbeitete im Januar 2015
wieder zahlreiche neue Dokumentationen von Grabsteinen; hier die Statistik (Stand 31.01.2015):

2.244 Friedhöfe 
72.222 Gräber
1,11 Millionen Personen-Datensätze

In der momentanen Datenerfassung befinden sich weitere 23 Friedhöfe.

Die neuesten 40 Friedhöfe in der Datenbank *Grabsteine* sind in dieser Rubrik gelistet
http://grabsteine.genealogy.net/last_20.php

aktuelle Artikel : 118
Seite : previous_img  1 / 6  next_img
Powered by CMSimpleRealBlog